Amy Macdonald hat nur einen Wunsch über ihren Aufstieg zum Ruhm … dass sie sich mehr erinnern wird!

Von dem Moment an, als „This is the Life“ 2007 erschien, war es wirklich der Anfang ihres Lebens als Sängerin. Sie ging von der Anonymität im Vorort Bishopbriggs fast über Nacht zu einem massiven Ruhm.

„Ich habe nicht viel Bedauern und würde wahrscheinlich nicht viel ändern“, sagt Amy.

„Aber wenn ich eine Sache ändern könnte, dann wäre es, sie ein wenig mehr zu nehmen. Ich wünschte, ich hätte im Moment etwas präsenter sein können.

Ich ging von einem Ort zum anderen, ohne zu wissen, wohin ihr als nächstes ging. Ich habe es genossen, aber ich wusste nicht, wie erstaunlich es danach war.

„Es gibt einige Leute, die ich getroffen habe, an die ich mich nicht einmal mehr erinnern konnte.“

Amy es neuestes Album, Woman of the World, mischt einige ihrer größten Hits mit neuen Songs, sowie einige ihrer beliebtesten Songs des letzten Jahrzehnts, darunter Mr Rock & Roll und Poison Prince.

Amy weist darauf hin, dass es sich um eine Sammlung handelt, nicht um eine Greatest Hits, weil sie sie mit Weltstars wie Madonna gleichsetzt. Aber sie sagt, die Idee kam von der Aufregung, eingeladen zu sein, am Biggest Weekend of BBC Music in Perth im vergangenen Mai zu spielen.

„Fernsehen und Radio dauerten 40 Minuten und ich wusste, dass es die mächtigsten Songs sein würden“, offenbarte sie.

„Auf der Bühne sah es aus wie ein besonderes und magisches Konzert. Als ich nach Hause kam, hatte ich das Radio und viele Leute sagten, sie seien weggeblasen worden.

„Es war die perfekte Zeit für mich, mich an alles zu erinnern, was passiert war. Es ist also eine Mischung aus alten Favoriten und neuen Songs, die ich ein Zuhause brauchte. „

Amy wird am Freitag auf der Bühne des King tut in Glasgow mit dem Erlös aus dem ausverkauften Konzert fahren, das Nordoff Robbins Musik an die Wohltätigkeitstherapie gezahlt hat.

Und am Samstag wird sie bei den Scottish Music Awards noch einmal für Nächstenliebe singen, bevor sie am 8. Dezember im Park zu Sleep.

Back To Top